fbpx

5G – die Zukunft von M2M durch mMTC

Vorteile einer Multi-IMSI Lösung
4. Februar 2019
Traditionelle SIM vs Datamobile Multi-IMSI SIM
4. September 2019

5G – die Zukunft von M2M durch mMTC

Die Erwartungen an den neue Mobilfunkstandard 5G sind hoch. Doch was bedeutet die Einführung dieses neuen Standards wirklich? Was leistet er und wo liegt der Nutzen für Anwendungen im M2M und IoT-Bereich?

5G steht für die fünfte Generation im Mobilfunk und ist damit der Nachfolger von LTE (4G) UMTS (3G) und GSM (2G). Bereits UMTS und LTE waren die Basis für neue Formen der Kommunikation, die den Alltag durch Social-Media-Plattformen und Messenger-Dienste grundlegend verändert haben. Mit 5G steht nun allerdings ein technologischer Quantensprung bevor, der wesentlich weitreichendere Veränderungen mit sich bringen wird als jeder Standard zuvor.

Und das aus gutem Grund: 5G wird das erste echte Netz der Maschinen sein. Studien gehen davon aus, dass bereits 2020 weltweit ca. 25 Milliarden Geräte vernetzt sein werden. In allen erdenklichen öffentlichen und privaten Lebens- und Arbeitsbereichen wie Wohnen, Infrastruktur, Industrie und Verkehr kommunizieren künftig nicht mehr nur Menschen, sondern zunehmend Maschinen.

Dadurch entstehen neue technologische Anforderungen, die durch 5G als neuen Standard abgedeckt werden. Das eigentliche Potential liegt dabei in drei Bereichen, für die 5G konzipiert wurde:

Enhanced Mobile Broadband (eMBB)
eMBB ermöglicht hohe Datenübertragungsraten für Anwendungen wie das Streaming hochauflösender Videos, Augmented Reality oder Virtual Reality mit Datenraten von bis zu 10 oder 20 Gigabit pro Sekunde.

Massive Machine Type Communication (mMTC)
mMTC dient in erster Linie der Vernetzung einer möglichst hohen Anzahl an Geräten. Damit können Anschlussdichten von bis zu einer Million MTC-Komponenten pro Quadratkilometer erzielt werden – die Voraussetzung für die Verwirklichung von Konzepten in den Bereichen Smart City, Smart Home oder Smart Agriculture.

Ultra Reliable and Low Latency Communication (uRLLC)
uRLLC soll künftig ohne Ausfallsrisiko äußerst zeit- und sicherheitskritische Anwendungen mit geringster Latenzzeit (1ms) bedienen. Einsatzbereiche sind beispielsweise das autonome Fahren, automatische Fahrassistenten, Car-to-Car-Kommunikation oder die Predictive Maintenance von Anlagen.

Gerade durch die Möglichkeit, mittels Massive Machine Type Communication eine fast unbegrenzte Anzahl von Maschinen, Anlagen, Geräten und Sensoren zu verbinden, eröffnet 5G für M2M-Anwendungen ein nahezu unbegrenztes Potential an Nutzungsszenarien u.a. in den Bereichen E-Health, Industrie 4.0, Umwelttechnik, Smart Farming und intelligenter Logistik.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.