fbpx

Vorteile einer Multi-IMSI Lösung

M2M im Alltag
28. Januar 2019
5G – die Zukunft von M2M durch mMTC
24. Mai 2019

Vorteile einer Multi-IMSI Lösung

Was ist eine IMSI?

Datamobile Multi-IMSI-SIMs sind mit mehreren IMSI konfigurierbar, damit sie sich immer mit dem besten verfügbaren Netzbetreiber verbinden können.

Die International Mobile Subscriber Identity (IMSI; deutsch Internationale Mobilfunk-Teilnehmerkennung) dient in GSM-, UMTS- und LTE-Mobilfunknetzen der eindeutigen Identifizierung der Netzteilnehmer (interne Teilnehmerkennung). Neben weiteren Daten wird die IMSI auf einer speziellen Chipkarte gespeichert, dem SIM (Subscriber Identity Module). Die IMSI-Nummer wird weltweit einmalig pro SIM von den Mobilfunknetzbetreibern vergeben. Dabei hat die IMSI nichts mit der Telefonnummer zu tun, die der SIM-Karte zugeordnet ist.

Die IMSI besteht aus maximal 15 Ziffern und setzt sich folgendermaßen zusammen:
1. Mobile Country Code (MCC), 3 Ziffern
2. Mobile Network Code (MNC), 2 oder 3 Ziffern
3. Mobile Subscriber Identification Number (MSIN), 1–10 Ziffern

Wenn ein verbundenes Gerät eingeschaltet wird, führt es eine Authentifizierung mit dem Netzwerk durch. Dieses Authentifizierungsverfahren verwendet die IMSI als Schlüssel für das Netzwerk. Diese Abfrage erfolgt zu Beginn jeder Datensitzung.

Netzbetreiber haben eine definierte Liste von IMSI, die sich mit ihrem Netzwerk verbinden dürfen. Die Liste der erlaubten IMSI wird in Roaming-Vereinbarungen zwischen Anbietern ausgehandelt.

Was ist Multi-IMSI?

Standard SIM-Karten verfügen normalerweise über eine IMSI, da sie von einem Netzwerk versorgt werden. Multi-IMSI-SIMs verfügen dagegen über mehr als eine IMSI. Daher kann bei Bedarf ein anderes Heimnetzwerk ausgewählt werden. Eine MSISDN (Telefonnummer) kann mehreren IMSI zugeordnet werden. Updates sind Over-the-Air (OTA) möglich.

Vorteile einer Multi-IMSI Lösung

Die Hauptprobleme bei der Verwendung einer einzelnen IMSI sind:
– Mangelnde Abdeckung
– Roaming-Netzwerkfehler
– Fehler im Heimnetzwerk

Multi-IMSI-SIMs sind speziell für Roaming- und Remote-Anwendungen, die eine maximale Signalbelastbarkeit, mehrere Netzwerkoptionen und eine robuste Failover-Konnektivität bei Netzwerkproblemen erfordern. Sollte die erste konfigurierte IMSI keinen Roaming-Partner finden, erfolgt ein IMSI-Switch, bei dem die zweite IMSI versucht, sich mit den verfügbaren Providern zu verbinden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.